Header 2016 1



+ + + Der nächste BC erscheint am 26. November. + + + Redaktionsschluss ist der 21. November. + + +

Baeke Stapel291019Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 11/2019 vom 29. Oktober 2019.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Wenn die Pflege der Eltern ein Betreuungsfall wird

Lokaljournalistin schreibt über eigene Erfahrungen und klärt auf


KLEINMACHNOW. „Albtraum Betreuung – Was passieren kann, wenn Sie zum Betreuungsfall werden“: Der Erfahrungsbericht der Kleinmachnower Lokaljournalistin Heidrun Lange bewegt, weil sie in ihrem frisch erschienen Buch ein Tabu-Thema anspricht und weil sie mit ihrer Familiengeschichte zeigt, dass es jeden treffen kann.

Im Mittelpunkt steht der Pflege-Albtraum, den Autorin Lange mit ihren Eltern erlebt und in einem Tagebuch festgehalten hat. Den sehr persönlichen Erlebnisbericht hat die Autorin an schwierigen Situationen ergänzt durch aufschlussreiches Fachwissen von der Pflegeexpertin Adelheid von Stösser und vom Professor für Betreuungsrecht, Volker Thiele. Aber auch eine sogenannte Alltags-Pflegerin für Demente berichtet von ihren beruflichen Nöten. Umfangreiche Recherchen und Interviews zu dem brisanten Thema, gut lesbar zusammengefasst, können wie ein Nachschlagewerk verwendet werden. Kontaktadressen und Tipps zur Vorsorge runden das Sachbuch ab. „Mein Anliegen ist es aufzuklären, wie schnell es gehen kann, dass ein externer Betreuer vom Gericht bestellt wird“, erklärt Heidrun Lange. „Ich war dem Betreuungssystem willkürlich ausgesetzt, aber rechtzeitige Vorsorge hätte mir das alles erspart“, ist sich die Kleinmachnowerin sicher. Der Albtraum der Familie Lange zieht sich von 2014 bis 2016 – hier ein kleiner Einblick: Der Vater liegt im Heim, die Mutter ist dement, ihr Bruder kümmert sich nicht um die Eltern, möchte aber alleine alles regeln. Eine Betreuungsverfügung haben die Eltern nicht parat. Erst kommt es darüber zum Streit, dann setzt die Amtsrichterin einen rechtlichen Betreuer ein. In dicken Ordnern hat Heidrun Lange die Fürsorge für die demente Mutter dokumentiert, es nutzt nichts, die Richterin rückt nicht von ihrer Entscheidung ab. Zwischen dem Betreuer und Familie Lange funktionierte die Kommunikation nicht, die zuständige Amtsrichterin stand auf Seiten des Betreuers, beschreibt Lange die damalige Ausgangslage aus ihrer Sicht. Sogar die Staatsanwaltschaft meldete sich und stellte Strafanzeige wegen unberechtigter Kontobewegung – dabei habe man nur versucht, die Miete der Eltern zu bezahlen. Beide Eltern wurden de facto entmündigt und bekamen denselben rechtlichen Betreuer vom Amtsgericht zugewiesen. „Als mein Vater schwer erkältet war, wollte ich mit ihm zum Arzt. Der Betreuer war nicht erreichbar und seine Chipkarte durfte die Heimleitung mir nicht geben. Wir gingen trotzdem zum Arzt, der uns zum Glück half“, erinnert sich Lange. Die Physiotherapie für den Vater bestellte der Betreuer ab – sie sei zu teuer. Ihre Beschwerden beim Amtsgericht, schreibt Lange, wurden nicht beantwortet – und es kam noch schlimmer. Als Nächstes brauchte auch die Mutter einen Heimplatz. Die Eltern landeten gemeinsam in einer trostlosen Einrichtung, wie sie schnell bemerkten, so Lange. Dann kam der Paukenschlag: die Trennung der Eltern. Ganz unsanft, denn der Heimleiter rief die Polizei, weil der Vater die Mutter geschlagen haben soll. Auf Nachfragen erfährt die Tochter: Die Polizei kannte diese Einsätze schon in diesem Heim, aber Gerüchte verfehlen nicht ihre Wirkung und die beiden Senioren blieben monatelang füreinander unerreichbar und beklagen sich darüber bei der Familie. Sie wussten lange nichts davon, dass sie auf unterschiedlichen Etagen untergebracht waren, Besuche oder gemeinsame Ausflüge untersagte die Heimleitung, so erlebten Langes den Pflege-Albtraum. Der Betreuer behauptete das Gegenteil und Heidrun Lange, ihrem Ehemann und der Tochter drohte man sogar mit Zutrittsverbot zum Heim. Dann die Erleichterung: Der Betreuer wechselte und ein neues Heim wurde in Kleinmachnow gefunden, die Eltern durften wieder Zeit und Zimmer miteinander teilen. Kurz nacheinander starben sie. „Selbstbestimmung und Qualität der Heime müssen im Interesse der Betreuten verbessert werden“, dafür setzt sich Heidrun Lange seit ihren Erlebnissen mit ihrem empfehlenswerten Buch ein. Und sie legt Wert darauf, dass nicht alle Betreuer schlechte Arbeit leisten. Wenn doch, muss man sich wehren. Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Senioren, Soziales

BC Angebot Header4

 

 

  Hausmeister im SportForum Kleinmachnow gesucht!

 

Hausmeister

 

 

 

 

 

  

  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Wenn die Pflege der Eltern ein Betreuungsfall wird

    Lokaljournalistin schreibt über eigene Erfahrungen und klärt auf


    KLEINMACHNOW. „Albtraum Betreuung – Was passieren kann, wenn Sie zum Betreuungsfall werden“: Der Erfahrungsbericht der Kleinmachnower Lokaljournalistin Heidrun Lange bewegt, weil sie in ihrem frisch erschienen Buch ein Tabu-Thema anspricht und weil sie mit ihrer Familiengeschichte zeigt, dass es jeden treffen kann.

    Weiterlesen...  
  • Wachsen und gedeihen wie ein Baum

    Deutsch-französische Städtepartnerschaft gewürdigt


    TELTOW. Im Umfeld des alljährlichen Stadtfestes um den 3. Oktober, das alljährlich von Vertretern aus den Partnerstädten besucht wird, galt es 2019 ein besonderes Jubiläum zu feiern: das (offizielle) 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Teltow und Gonfreville l’Orcher.

    Weiterlesen...  
  • Literatur unter die Menschen bringen

    Über 50 Jahre „Bücherstube“ im „Diako“


    TELTOW. Literatur, auch geistliche, muss nicht teuer sein. Die Magdalenen-Kirchengemeinde im Evangelischen Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin betreibt seit Jahrzehnten einen ehrenamtlichen Büchertisch.

    Weiterlesen...  
  • Ehrennadel der Gemeinde Stahnsdorf

    Engagierte Ehrenamtler ausgezeichnet

     

    STAHNSDORF. Bereits zum sechsten Mal hieß es: "Und die Ehrennadel der Gemeinde Stahnsdorf goes to" ...

    Weiterlesen...  
  • Neuer Leiter für Leo-Borchard-Musikschule

    Joachim Gleich ab Februar 2020 im Ruhestand

     

    ZEHLENDORF. Seit dem 1. Oktober hat die Leo-Borchard-Musikschule mit Christian Schommartz einen neuen Leiter. In einem „weichen Übergang“ teilt er sich noch bis Ende Januar 2020 das Büro mit Joachim Gleich, der das Haus seit fast 30 Jahren führt.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok