Header 2016 1



+ + + Der nächste BC erscheint am 30. Juli. + + + Redaktionsschluss ist der 25. Juni. + + +

Baeke Stapel090719Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 07/2019 vom 09. Juli 2019.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Spatenstich für „Biomalzspange“

Baubeginn für letztes Teilstück des Teltower Spangensystems

TELTOW/STAHNSDORF. Viele Jahre lag das Vorhaben auf Eis, doch Mitte März erfolgte mit dem symbolischen ersten Spatenstich der Baustart für die künftige „Biomalzspange".

Sie ist der letzte Abschnitt des bereits in den 1990er Jahren geplanten Teltower Spangensystems, das eine Entlastung der Potsdamer Straße durch die Umfahrung des Ruhlsdorfer Platzes ermöglichen sollte. Das wurde in den ersten zehn Jahren nach der Jahrtausendwende mit dem Bau der „Südspange“ zwischen der Ruhlsdorfer Straße und der Mahlower Straße, der „Ostspange“, zwischen der Mahlower Straße und der Lichterfelder Allee, sowie der „Nordspange“, von der Zehlendorfer Straße zur Oderstraße, erreicht. Es folgte die „Bogenspange“, die das Techno Terrain an die Potsdamer Straße anschloss. Danach war Schluss. Die geplante „Biomalzspange“ vom Kreisverkehr Potsdamer Straße bis Iserstraße konnte nicht realisiert werden. Stattdessen erfolgte jetzt eine Anbindung der im Techno Park endenden Quermathe zum Kreisverkehr Potsdamer Straße. Deren Besonderheit: Von den etwa 645 Metern Gesamtlänge liegen 400 Meter auf Teltower und rund 245 Meter auf Stahnsdorfer Areal. Mehrere Anläufe, die Spange zu bauen, scheiterten an Protesten und Klagen einer Initiative von Anwohnern auf Stahnsdorfer Seite, die unzumutbare Lärmbelästigung befürchteten. Dem wurde in den Planungen des Ingenieurbüros Baurconsult mit einem Lärmschutzsteilwall, der 120 Meter lang und 4 Meter hoch ist, Rechnung getragen. In die 7,50 Meter breite Fahrbahn des Spangenteils wird außerdem lärmarmer Splittmastix-Asphalt eingebracht. Weiterhin ist sie mit beidseitigem, anderthalb Meter breitem Fahrradschutzstreifen ausgestattet. Abseits der Fahrbahn wird es zwei Meter breite Gehwege geben. An den Kosten von ca. 1,8 Millionen Euro für die „Biomalzspange“ beteiligt sich die Stadt Teltow mit etwa einer Million Euro, die Gemeinde Stahnsdorf trägt rund 800000 Euro. Die Auftraggeber konnten für ihr Projekt jedoch Fördermittel vom Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung akquirieren, die knapp 50 Prozent der Baukosten ausmachen werden. Bauausführende ist die Strabag AG. „Diese Nordanbindung wird viele Stahnsdorfer Bürger von einem beträchtlichen Teil des Durchgangsverkehrs befreien. Nach Fertigstellung der Straße werden wir eine weitere Verkehrszählung durchführen, so wie es im September 2018 beschlossen wurde“, betonte Bernd Albers. „Mit dem Bau der Biomalzspange steht unser Spangensystem vor dem Abschluss. Es garantiert eine großräumige Umfahrung des Teltower Stadtzentrums und wird die Lebensqualität vieler Einwohner entscheidend verbessern“, äußerte Thomas Schmidt. Beide Bürgermeister zeigten sich erleichtert darüber, dass das Projekt nun endlich startete und griffen motiviert zu den Spaten. Das Verbindungsstück zwischen den Gewerbegebieten "Techno Terrain" Teltow und dem Stahnsdorfer "Techno Park" soll bis zum Herbst 2019 fertiggestellt sein. Manuela Kuhlbrodt

 

Foto: CA

 

Ressort: Regionales, Politik, Verkehr

BC Angebot Header4

 

 

  Hausmeister im SportForum Kleinmachnow gesucht!

 

Hausmeister

 

 

 

 

 

  

  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Viele Tore – stolze Kicker

    Fußballturnier der Kitas auf Jahn-Sportplatz ausgetragen

     

    TELTOW. Ein Ball, grüner Rasen und viele flinke Beine: Bereits zum neunten Mal fand der Kita-Cup, den das Unternehmen „MenschensKinder Teltow“ mit Unterstützung des Teltower FV 1913 alljährlich ausrichtet, statt.

    Weiterlesen...  
  • Still ruht der Teich

    Am Düppelpfuhl dümpeln die Bauarbeiten und vertreiben seine Freunde

     

    KLEINMACHNOW. Dem Düppelpfuhl und dem ihn umgebenden Park geht es nicht gut. Dabei sollte das eiszeitliche Gewässer am Ortseingang von Kleinmachnow einer Kur unterzogen und das Naherholungsgebiet verschönert werden.

    Weiterlesen...  
  • Die Krux mit den Straßensperrungen

    Umleitung, Abkürzung? Nicht durch unsere Straße.

     

    STAHNSDORF. Straßenbaumaßnahmen bringen Umleitungen mit sich und so mancher entdeckt auf diese Weise nicht nur die eine oder andere Abkürzung, sondern auch seinen Heimatort ganz neu.

    Weiterlesen...  
  • Keine Beruhigung für die Mieter

    Deutsche Wohnen trotz CDU-Vermittlung in der Defensive

     

    ZEHLENDORF/LANKWITZ. Deutschland ist im Grundgesetz als „demokratischer und sozialer Bundesstaat“ definiert (Artikel 20), woraus u.a. folgt, dass Grund und Boden bei Bedarf gesetzlich sozialisiert werden können (Artikel 15). Seit etwa zwei Jahren versuchen daher zehntausende Berliner mit dem Bündnis „Deutsche Wohnen & Co enteignen“, Artikel 15 praktisch zum ersten Mal zur Anwendung zu bringen.

    Weiterlesen...  
  • Hinweisschilder für Hindenburgdamm

    Neue Geschichtsdebatte um Straßennamen

     

    LICHTERFELDE/STEGLITZ. Am Nord- und Südende des Hindenburgdamms sollen Hinweisschilder angebracht werden, die über den einstigen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg (1847-1934) informieren.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok