Header 2016 1



+ + + Der nächste BC erscheint am 2. April. + + + Redaktionsschluss ist der 28. März. + + +

Baeke Stapel260219Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 03/2019 vom 26. Februar 2019.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Allmählich wird es eng in der Region

Maßnahmen zur Regulierung des Wildschweinbestandes erforderlich

STAHNSDORF/KLEINMACHNOW. Ja, es gibt sie, Mitbürger, die meinen, sie müssten die Wildschweine zusätzlich füttern, obwohl dies strengstens verboten ist.

Doch, gemessen an der Einwohnerzahl in TKS, kann das nicht einer der Hauptgründe für den rasant wachsenden Bestand unserer tierischen Mitbewohner sein, auch wenn jeder einzelne Fütterer einer zu viel ist. Seit mehreren Jahren gibt es Pressekonferenzen und Informationsabende zum Thema „Wildschweine in TKS“. Seit 2018 stieg die Zahl dieser Veranstaltungen deutlich an und der Bestand der Schwarzkittel um ein Vielfaches mehr. Als Ursachen für die Zunahme des Sus scrofas wurden den Bürgern stets das Füttern, zaunlose Grundstücke, das Nahrungsangebot im öffentlichen Raum (z.B. Eicheln und Kastanien), milde Winter, die schnelle Geschlechtsreife, der Klimawandel und die Schläue der Tiere genannt. Alles Fakten, die nicht von der Hand zu weisen sind. Nun haben viele Grundstücksbesitzer ihre Gärten mittlerweile gut gesichert. Die Bewohner des Viertels am Stolper Weg in Kleinmachnow müssen noch auf eine Satzungsänderung ihr Gebiet betreffend warten, denn ihnen ist es bisher untersagt, Zäune aufzustellen. Doch Einzäunen löst das Problem nicht allein, sondern verlagert es nur. In Stahnsdorf gibt es gefühlt keinen Grünstreifen mehr, der noch nicht „umgegraben“ worden ist. Und es wird für die Anwohner zunehmend gefährlicher, wie die letzten Geschehnisse zeigen. Ein verletztes Wildschwein verirrte sich in einen Friseursalon in der Stahnsdorfer Lindenstraße, ein anderes rannte eine Seniorin im Grashüpferviertel um. Da die Rotten nicht mehr nur in der Dämmerung und Nacht unterwegs sind, sondern ganz ungeniert auch am Tage um die Häuser ziehen, kann man nur hoffen, dass sie nicht auch noch Appetit auf die Pausenbrote der Schulkinder verspüren. Da die Vermehrungsrate der Wildschweine bei 300 Prozent liegt, müssen defacto viel mehr Frischlinge entnommen werden, so der Stahnsdorfer Zoologe Professor Pfannenstiel auf einer Veranstaltung im November vergangenen Jahres. Es war das erste Mal, dass auch das Thema effektivere Bejagung aus- bzw. angesprochen wurde. Die Gemeinden Kleinmachnow und Stahnsdorf haben Mitte Januar eine gemeinsame Presseerklärung herausgegeben, in der sie ein überörtliches, nicht-öffentliches Fachgespräch zum Thema "Wildschweine" ankündigen. Seit Kurzem steht der Termin fest: Am 26.2.2019 werden Jagdpächter, Fachleute, Vertreter der Obersten und Untersten Jagdbehörde sowie der Gemeinden und Wildexperten bei einem Arbeitstreffen "weiterführende Mittel und Wege zur Handhabung des Schwarzwildbestandes unter allen Gesichtspunkten" erörtern. Der BÄKE Courier wird darüber berichten. Claudia Anschütz

 

Foto: links: CA, Futter: M. Tauscher

 

Ressort: Regionales, Umwelt, Natur

BC Angebot Header

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Allmählich wird es eng in der Region

    Maßnahmen zur Regulierung des Wildschweinbestandes erforderlich

    STAHNSDORF/KLEINMACHNOW. Ja, es gibt sie, Mitbürger, die meinen, sie müssten die Wildschweine zusätzlich füttern, obwohl dies strengstens verboten ist.

    Weiterlesen...  
  • 2019 – das Fontane-Jahr

    Brandenburg würdigt seinen berühmten Sohn

    REGION. Zum Namen Fontane fallen Gefragten spontan die „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ ein – sozusagen ein historischer Reiseführer durch Ruppin, die Heimatregion des märkischen Dichters, sowie durchs Havel-, Oder- und Spreeland.

    Weiterlesen...  
  • Spannendes Projekt

    Ehemalige Elisabeth-Klinik soll Mehrgenerationen-Campus werden

    GÜTERFELDE. Es ist ein ehrgeiziges Projekt, die 1912 vom jüdischen Arzt Walter Freymuth und seiner Ehefrau Elisabethl als Lungenheilstätte errichtete Elisabeth-Klinik aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken.

    Weiterlesen...  
  • Etappen-Endspurt auf der Baustelle

    Marina wird mit Provisorien am 12. Mai eröffnet

    TELTOW. Jetzt steht es also fest: der Teltower Freizeithafen soll in zweieinhalb Monaten, am Sonntag, dem 12. Mai, feierlich eröffnet werden. Zunächst als Provisorium, denn die geplanten Bauten am Hafenbecken sind bislang noch nicht in Angriff genommen worden.

    Weiterlesen...  
  • Es tut sich was in Klein-Moskau

    Baugesetznovelle stärkt die Rechte der Dauerwohner

    KLEINMACHNOW. Am Teltowkanal liegen zwei Wohnviertel, die die Aufmerksamkeit der Kleinmachnower Gemeindevertretung im März auf sich ziehen werden.

    Weiterlesen...  
  • Wird die Kinderrettungsstelle geschlossen?

    Bezirk kämpft weiter um Erhalt

    STEGLITZ/ZEHLENDORF. Bei der 27. Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vom 20. Februar übte die Opposition mehrmals ihre zahlenmäßige Macht gegenüber der schwarz-grünen Fraktion in Abstimmungen.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok