Header 2016 1



+ + + Coupon "Mein kleines Hörgeheimnis" von DIE HÖRWELT siehe unten: Angezeigt. + + +

Baeke Stapel271218Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 12/2018 vom 27. November 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Eine andere Art des Gedenkens

Ausstellung einer jüdischen Künstlerin im Neuen Rathaus

 

TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

Sie zeichnet den Lebensweg  der 1940 in die USA emigrierten jüdischen Künstlerin Gertrud Dreyfuss nach und zeigt Bilder aus ihrem Schaffen.  
Geboren wurde Gertrud am 5. März 1885 in Berlin. Ihr Vater, Kaufmann Wilhelm Bursch, kaufte in Teltow in der Max-Sabersky-Allee 4 eine Villa als Sommersitz für die sechsköpfige Familie. Bereits mit 15 Jahren betrieb die begabte Tochter Malstudien bei bekannten Malern wie dem Impressionisten Arthur Segal. Nach ihrer Heirat mit dem Kaufmann Alfred Dreyfuss und der Geburt ihrer drei Söhne zog die Familie nach Teltow, um dort dauerhaft zu wohnen.
Die Verhaftung von Alfred Dreyfuss im Jahr 1933 war ein erstes Warnzeichen der innenpolitischen Entwicklung. Im Sommer 1938 emigrierten die Söhne Fritz und Ernst zunächst nach England und Ernst weiter in die USA. Unmittelbar nach der Pogromnacht trafen auch die Eltern Vorbereitungen zur Flucht. Zuvor hatte Sohn Hans mit einem Kindertransport Deutschland verlassen.
Da sich das Land bereits im Krieg befand, gestaltete sich die Emigration des Ehepaars Dreyfuss schwierig. Es gelang ihnen erst im Juni 1940 über Sibirien und Japan in die USA auszureisen. Dort verstarb Alfred an den Strapazen der Flucht. Gertrud heiratete noch einmal. In der neuen Heimat entwickelte sie ihren eigenen Stil weiter und schuf viele Bilder, die sich heute in Familienbesitz befinden. Von ihren frühen Werken sind einige, die sie nicht mitnehmen konnten, verschollen. Andere Vorkriegsarbeiten der Künstlerin, deren Malstil vom Neuen Naturalismus geprägt wurde, sind in der Ausstellung zu sehen.
Gedankt werden soll an dieser Stelle der Teltower Historikerin Dr. Gabriele Berger, die historische Dokumente über die Künstlerin und ihre Familie zusammentrug und zu einer bewegenden Vita gestaltete, und der Kunsthistorikerin Birgit Aldenhoff, die die Entwicklung in Gertrud Dreyfuss‘ künstlerischem Schaffen  beleuchtete.
Nicht zuletzt Mike Glaser, einem Urgroßneffen der Malerin. Er war nicht nur mit seiner Familie zur Gedenkstunde in Teltow anwesend, sondern organisierte im Vorfeld einen Großteil der Bilder, die sich im Besitz der damals zerstreuten Familien befanden, und brachte einen Teil der Leihgaben persönlich per Flugzeug nach Deutschland. Während ihres Aufenthalts besuchten die Nachfahren der Künstlerin deren Villa in Seehof, vor der  im Jahr 2011 fünf Stolpersteine verlegt worden waren.
Die Ausstellung „Flucht aus Teltow – Bilder der jüdischen Künstlerin Gertrud Dreyfuss“ kann bis zum 31. Januar im Obergeschoss des im Neuen Rathauses besichtigt werden.  Manuela Kuhlbrodt

 

Foto: MCK

 

Ressort: Geschichte, Kultur, Politik

BC Angebot Header

 

  Mein kleines Hörgeheimnis von DIE HÖRWELT

 

Mein kleines Hörgeheimnis

 

 

 

 

 

  Lebendiger Adventskalender Stahnsdorf 2018

 

Lebendigen Adventskalender 2018

 

 

 

 

 

  "Mein Schlosspark Theater"

 

Steglitz-Museum

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Hauptstadt und Umland synchronisieren

    Stadtforum Berlin diskutierte die gemeinsame Zukunft von Berlin und 50 Nachbarkommunen

     

    BERLIN. Zu Beginn des dritten diesjährigen “Stadtforums“ am 12. November wies Moderatorin Cordelia Polinna von der Urban Catalyst GmbH auf das Hauptproblem hin, das im Auditorium Friedrichstraße diskutiert werden sollte: einerseits „ein rasantes Wachstum in Berlin und im Speckgürtel“ seit fünf Jahren, aber andererseits „eine langatmige Entwicklung von Verwaltung und Infrastruktur“.

    Weiterlesen...  
  • Eine andere Art des Gedenkens

    Ausstellung einer jüdischen Künstlerin im Neuen Rathaus

     

    TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

    Weiterlesen...  
  • Im Alter gemeinsam aktiv

    Seniorenbegegnungsstätte wird gut angenommen

     

    STAHNSDORF. Der unwiderstehliche Duft nach frischgebackenen Plätzchen hängt in der Luft. In der kleinen Küche sind die Frauen der „Kuchen- und Keksmanufaktur“ am Werk.

    Weiterlesen...  
  • Kein Pflegeheim im Buschgraben

    Gemeindevertreter für Erhalt des Grüngeländes – Suche nach neuem Standort

     

    KLEINMACHNOW. Die Erleichterung nach dem Beschluss der Gemeindevertreter im November war bei vielen riesig: Der Buschgraben wird als Grünfläche erhalten.

    Weiterlesen...  
  • Ein Haus, in dem alle mitmachen können

    Freizeitstätte Toni Stemmler bietet eine echt bunte Programm-Mischung

     

    KLEINMACHNOW. Ein Schaukasten vor dem Haus und drinnen eine ganze Wand voller Veranstaltungsinformationen – die Freizeitstätte „Toni Stemmler“ in der Hohen Kiefer 41 ist ein gefragter Ort nicht nur bei Senioren.

    Weiterlesen...  
  • Bahnbrücken und -zugänge in Vorbereitung

    Deutsche Bahn informiert Bürgerinitiative

     

    ZEHLENDORF. Im vollen Rathaussaal informierte Steffen Klatte, Projektleiter der Deutschen Bahn (DB) AG, am 13. November die Bürgerinitiative Zehlendorf über den Stand der Planungen zum Umbau des S-Bahnhofs auf deren 13. Bürgerversammlung (siehe BC, 06/18).

    Weiterlesen...  
  • Bleibende Probleme an der Ruhlsdorfer Straße

     

    TELTOW. In der Oktoberausgabe des BÄKE Couriers (siehe BC, 11/18) stand, dass der Ausbau der Ruhlsdorfer Straße „eine wesentliche Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer darstellt“. Das stimmt so nicht, denn an manchen Stellen ist meines Erachtens die Planung nicht zu Ende gedacht.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok