Header 2016 1



+ + + Der nächste BC erscheint am 26. Februar. + + + Redaktionsschluss ist der 21. Februar. + + +

Baeke Stapel150119Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 01/2019 vom 15. Januar 2019.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Eine andere Art des Gedenkens

Ausstellung einer jüdischen Künstlerin im Neuen Rathaus

 

TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

Sie zeichnet den Lebensweg  der 1940 in die USA emigrierten jüdischen Künstlerin Gertrud Dreyfuss nach und zeigt Bilder aus ihrem Schaffen.  
Geboren wurde Gertrud am 5. März 1885 in Berlin. Ihr Vater, Kaufmann Wilhelm Bursch, kaufte in Teltow in der Max-Sabersky-Allee 4 eine Villa als Sommersitz für die sechsköpfige Familie. Bereits mit 15 Jahren betrieb die begabte Tochter Malstudien bei bekannten Malern wie dem Impressionisten Arthur Segal. Nach ihrer Heirat mit dem Kaufmann Alfred Dreyfuss und der Geburt ihrer drei Söhne zog die Familie nach Teltow, um dort dauerhaft zu wohnen.
Die Verhaftung von Alfred Dreyfuss im Jahr 1933 war ein erstes Warnzeichen der innenpolitischen Entwicklung. Im Sommer 1938 emigrierten die Söhne Fritz und Ernst zunächst nach England und Ernst weiter in die USA. Unmittelbar nach der Pogromnacht trafen auch die Eltern Vorbereitungen zur Flucht. Zuvor hatte Sohn Hans mit einem Kindertransport Deutschland verlassen.
Da sich das Land bereits im Krieg befand, gestaltete sich die Emigration des Ehepaars Dreyfuss schwierig. Es gelang ihnen erst im Juni 1940 über Sibirien und Japan in die USA auszureisen. Dort verstarb Alfred an den Strapazen der Flucht. Gertrud heiratete noch einmal. In der neuen Heimat entwickelte sie ihren eigenen Stil weiter und schuf viele Bilder, die sich heute in Familienbesitz befinden. Von ihren frühen Werken sind einige, die sie nicht mitnehmen konnten, verschollen. Andere Vorkriegsarbeiten der Künstlerin, deren Malstil vom Neuen Naturalismus geprägt wurde, sind in der Ausstellung zu sehen.
Gedankt werden soll an dieser Stelle der Teltower Historikerin Dr. Gabriele Berger, die historische Dokumente über die Künstlerin und ihre Familie zusammentrug und zu einer bewegenden Vita gestaltete, und der Kunsthistorikerin Birgit Aldenhoff, die die Entwicklung in Gertrud Dreyfuss‘ künstlerischem Schaffen  beleuchtete.
Nicht zuletzt Mike Glaser, einem Urgroßneffen der Malerin. Er war nicht nur mit seiner Familie zur Gedenkstunde in Teltow anwesend, sondern organisierte im Vorfeld einen Großteil der Bilder, die sich im Besitz der damals zerstreuten Familien befanden, und brachte einen Teil der Leihgaben persönlich per Flugzeug nach Deutschland. Während ihres Aufenthalts besuchten die Nachfahren der Künstlerin deren Villa in Seehof, vor der  im Jahr 2011 fünf Stolpersteine verlegt worden waren.
Die Ausstellung „Flucht aus Teltow – Bilder der jüdischen Künstlerin Gertrud Dreyfuss“ kann bis zum 31. Januar im Obergeschoss des im Neuen Rathauses besichtigt werden.  Manuela Kuhlbrodt

 

Foto: MCK

 

Ressort: Geschichte, Kultur, Politik

BC Angebot Header

 

  Ladypower verlängert Fitness-Angebot bis zum 26.02.2019:

 

Ladypower

  

 

 

 

 

  Mein kleines Hörgeheimnis von DIE HÖRWELT

 

Mein kleines Hörgeheimnis

 

 

 

  

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Favoriten verteidigten ihren Titel

    Deutsche Meisterschaft im Querfeldein in den Kiebitzbergen ausgetragen

     

    KLEINMACHNOW. Das Wetter meinte es am vergangenen Wochenende nicht gut mit Radsportlern und Zuschauern. Doch trotz des Regens wurden auf der 2,9 Kilometer langen Strecke in den Kiebitzbergen Höchstleistungen vollbracht, kamen mehrere tausend Besucher.

    Weiterlesen...  
  • Bürgermeistergrüße und -wünsche für 2019

     

    Liebe Leserinnen und Leser,

    ich möchte den Jahresbeginn dazu nutzen, ein herzliches Dankeschön zu sagen für die gute Zusammenarbeit, die Unterstützung und die zahlreichen Anregungen, die der Bezirksverwaltung Steglitz-Zehlendorf insgesamt, wie auch mir als Bezirksbürgermeisterin persönlich, von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, im vergangenen Jahr zuteil geworden sind!

    Weiterlesen...  
  • Ausbildungsmesse mit Ausstellerrekord

    Pressekonferenz mit Schirmherr Kabarettist Hans Werner Olm

     

    TELTOW. Am 19. Januar findet die nunmehr 12. „Regionale Ausbildungsmesse Teltow“ statt, wieder im OSZ Technik Teltow, wieder mit einem Ausstellerrekord und wieder mit einem Promi als Schirmherr.

    Weiterlesen...  
  • Im Sommer bezugsfertig:

    Wohnblock in der Zehlendorfer Straße


    TELTOW. Im Sommer 2018 erfolgte die Grundsteinlegung und Anfang Dezember prangte der Richtkranz über dem Neubau in der Zehlendorfer Straße. 

    Weiterlesen...  
  • Rathaus, Wohnungen und Schnellradrouten

    Neue Bauprojekte angestoßen

     

    ZEHLENDORF/LANKWITZ. Die Bezirksverwaltung Steglitz-Zehlendorf befasst sich demnächst mit neuen Bauprojekten.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok