Header 2016 1



+ + + Coupon "Mein kleines Hörgeheimnis" von DIE HÖRWELT siehe unten: Angezeigt. + + +

Baeke Stapel271218Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 12/2018 vom 27. November 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Gipfeltreffen in Kleinmachnow

Von der Mülldeponie zum grünen Hügel mit Rodelbahn: Stolper Berg eröffnet

 

KLEINMACHNOW. Großer Andrang herrschte bei der gelungenen Eröffnung des Stolper Berges als öffentliche Grünanlage: Anwohner, Gemeindevertreter und die für den Umbau der Mülldeponie zum Naherholungsgebiet zuständigen Mitarbeiter der P&E eroberten gemeinsam den Gipfel – und dann sorgten Kleinmachnower Alphornbläser auch noch für alpine Stimmung.

„Nach 22 Jahren ist nun endlich der Berg freigegeben“, mit diesen Worten durchschnitt der Bürgermeister bei schlechtem Wetter, das allerdings nicht den erhofften Regen brachte, das letzte Hindernis des Gipfelsturms – ein rot-weißes Absperrband.

Seit 2014 sind die Umbauarbeiten und Sicherheitsüberprüfungen durch den Landkreis abgeschlossen, dennoch musste die Eröffnung immer wieder verschoben werden. Umso größer jetzt die Freude über die Grünanlage und die neue Rodelbahn. „Wir hoffen auf viel Schnee in diesem Winter“, meinte Michael Grubert und wenn der fallen sollte, stehen Rodlern auch keine Bäume im Weg: Der 18 Meter hohe Berg muss von tiefwurzelnden Pflanzen freigehalten werden.

Die Zauneidechsen, die 2016 vom Stahnsdorfer Damm hierher umgesiedelt wurden, haben ihr Ausweichhabitat gut angenommen, berichtete die Grünen-Vorsitzende Barbara Sahlmann. „Den Wunsch, hier mit Stämmen zum Niederlassen Falken anzusiedeln, haben wir aus Rücksicht auf unsere Eidechsen aber aufgeben müssen.“ Der Zaun um das Gelände bleibt zum Schutz vor Wildschweinen aber erhalten, das wurde bereits in dem „Plan zur Folgenutzung der Deponie Stahnsdorfer Damm“ festgelegt, den die Untere Bodenschutzbehörde Anfang des Jahres abgenommen hat.

1981 entstand der heutige Berg mit dem Ausbau des Teltowkanals. Der Aushub landete am Stahnsdorfer Damm und mit der folgenden Genehmigung konnte wenige Zeit später auch Hausmüll und Bauschutt offiziell abgeworfen werden. Bis 1991 funktionierte die öffentlich zugängliche Mülldeponie, dann wurde sie geschlossen, weil das Grundwasser gefährdet war. Maximilian Tauscher, Vorsitzender der Gemeindevertretung, erinnert sich noch daran, dass er Schrott für sein wertvolles Fahrrad-Ersatzteillager damals auf der Deponie eingesammelt hat. Und die ehemalige Bauamtsleiterin Barbara Neidel verriet, dass ihre Kinder mit weggeworfenem Schrott von der Deponie ihr Taschengeld beim Schrotthändler aufgebessert haben.

In zwei Bauabschnitten und einer vorgeschriebenen Beobachtungsphase von 1996 bis 2014 entstand der Stolper Berg. In Zahlen heißt das: ca. 50 000 Quadratmeter Müll wurden umgelagert und verdichtet. 1 800 Tonnen Sondermüll mit Reifen, Bauabfällen und Schrott wurden entfernt und 62 000 Quadratmeter Abdeckung und Rekultivierungsschicht darüber gelegt und geschüttet. Zwei Meter hoch ist die oberste Schicht, unter der 52 000 Quadratmeter Kunstoffbahn den Müll abdeckt. Insgesamt 4,3 Millionen Euro hat die Deponiesicherung gekostet. Regenwasser fließt nachweislich nicht durch den Deponiemüll ins Grundwasser, der Deponiekörper hat sich gesetzt und Gasaustritt kann ausgeschlossen werden, berichtete P&E Geschäftsführer Martin Rahn.

Der Bauingenieur Gunnar Reich, eingesetzt für den technischen Umbau des Stolper Berges, formulierte fachmännisch: „Der Berg ist sicher. Er ist mumifiziert“. Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Regionales

BC Angebot Header

 

  Mein kleines Hörgeheimnis von DIE HÖRWELT

 

Mein kleines Hörgeheimnis

 

 

 

 

 

  Lebendiger Adventskalender Stahnsdorf 2018

 

Lebendigen Adventskalender 2018

 

 

 

 

 

  "Mein Schlosspark Theater"

 

Steglitz-Museum

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Hauptstadt und Umland synchronisieren

    Stadtforum Berlin diskutierte die gemeinsame Zukunft von Berlin und 50 Nachbarkommunen

     

    BERLIN. Zu Beginn des dritten diesjährigen “Stadtforums“ am 12. November wies Moderatorin Cordelia Polinna von der Urban Catalyst GmbH auf das Hauptproblem hin, das im Auditorium Friedrichstraße diskutiert werden sollte: einerseits „ein rasantes Wachstum in Berlin und im Speckgürtel“ seit fünf Jahren, aber andererseits „eine langatmige Entwicklung von Verwaltung und Infrastruktur“.

    Weiterlesen...  
  • Eine andere Art des Gedenkens

    Ausstellung einer jüdischen Künstlerin im Neuen Rathaus

     

    TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

    Weiterlesen...  
  • Im Alter gemeinsam aktiv

    Seniorenbegegnungsstätte wird gut angenommen

     

    STAHNSDORF. Der unwiderstehliche Duft nach frischgebackenen Plätzchen hängt in der Luft. In der kleinen Küche sind die Frauen der „Kuchen- und Keksmanufaktur“ am Werk.

    Weiterlesen...  
  • Kein Pflegeheim im Buschgraben

    Gemeindevertreter für Erhalt des Grüngeländes – Suche nach neuem Standort

     

    KLEINMACHNOW. Die Erleichterung nach dem Beschluss der Gemeindevertreter im November war bei vielen riesig: Der Buschgraben wird als Grünfläche erhalten.

    Weiterlesen...  
  • Ein Haus, in dem alle mitmachen können

    Freizeitstätte Toni Stemmler bietet eine echt bunte Programm-Mischung

     

    KLEINMACHNOW. Ein Schaukasten vor dem Haus und drinnen eine ganze Wand voller Veranstaltungsinformationen – die Freizeitstätte „Toni Stemmler“ in der Hohen Kiefer 41 ist ein gefragter Ort nicht nur bei Senioren.

    Weiterlesen...  
  • Bahnbrücken und -zugänge in Vorbereitung

    Deutsche Bahn informiert Bürgerinitiative

     

    ZEHLENDORF. Im vollen Rathaussaal informierte Steffen Klatte, Projektleiter der Deutschen Bahn (DB) AG, am 13. November die Bürgerinitiative Zehlendorf über den Stand der Planungen zum Umbau des S-Bahnhofs auf deren 13. Bürgerversammlung (siehe BC, 06/18).

    Weiterlesen...  
  • Bleibende Probleme an der Ruhlsdorfer Straße

     

    TELTOW. In der Oktoberausgabe des BÄKE Couriers (siehe BC, 11/18) stand, dass der Ausbau der Ruhlsdorfer Straße „eine wesentliche Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer darstellt“. Das stimmt so nicht, denn an manchen Stellen ist meines Erachtens die Planung nicht zu Ende gedacht.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok