Header 2016 1



+ + + Coupon "Mein kleines Hörgeheimnis" von DIE HÖRWELT siehe unten: Angezeigt. + + +

Baeke Stapel271218Die aktuelle Ausgabe:

BĂ„KE Courier Nr. 12/2018 vom 27. November 2018.

Alte BĂ„KE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Platz zum Feiern gesucht

Jugendliche demonstrierten am Gemeindezentrum

 

STAHNSDORF/REGION. Seit vielen Jahren treffen sich jugendliche Rave-Fans an verschiedensten Orten, meist in Wäldern und auf verlassenen Plätzen, eigentlich fernab von Wohngebieten, um ihrer Leidenschaft, elektronischer Musik, zu fröhnen.

Aber die lauten, oft verzerrten und harten Bassdrums dringen durch die Nacht und erreichen doch den einen oder anderen Anwohner, der dann die 110 wählt. Nicht selten werden diese – eigentlich illegalen – Partys von der Polizei aufgelöst.
Seit geraumer Zeit besteht bei einigen Veranstaltern der Wunsch nach einem offiziellen Veranstaltungsort fĂĽr kostenlose, unkommerzielle, elektronische Tanzveranstaltungen. Am 7. Juli demonstrierten Veranstalter und Fans der Szene, zum Teil von ihren Eltern unterstĂĽtzt, auf der Wiese am Gemeindezentrum.
Für das Protokoll war es eine Demo, aber eigentlich war es eine Demonstration dessen, was Jugendliche in der Lage sind, selbstständig auf die Beine zu stellen.
Auch einige Gemeindevertreter waren vor Ort. Auf die Frage, ob, und wenn ja, wann und wo die Jugendlichen einen adäquaten Platz zugewiesen bekommen könnten, äußerte sich Bürgermeister Bernd Albers: „Wir haben einen Platz bei der Motorcross-Strecke in Schenkenhorst. Wir sind derzeit am Prüfen, ob wir einen Shuttle, vielleicht für den Rückweg, einrichten können, damit die Jugendlichen auch sicher wieder nach Hause kommen, vielleicht zweimal im Jahr. Das ist das, was wir aktuell prüfen. Einen Bürgersaal habe ich bereits 2011 vorgeschlagen, der ist blockiert worden – in der Umsetzung durch die Parteien in Stahnsdorf, aber ich werde nicht aufgeben, einen Ort für Veranstaltungen in Stahnsdorf zu schaffen."
Nun – ein Bürgersaal, Bürgerhaus, auch die beiden Säle in den Rathäusern von Teltow und Kleinmachnow sind die wohl denkbar ungeeignetsten Locations für Open Air-Veranstaltungen, auf denen Rave-Musik gespielt wird. Außerdem sind Raver nachtaktiv, das heißt, diese Tanzveranstaltungen beginnen erst spät am Abend und dauern bis in die Morgenstunden des nächsten Tages. Alles Gründe, die gegen Veranstaltungssäle und -orte in Wohngebieten und öffentlichen Gebäuden sprechen.
Ein junggebliebener Erwachsener, der die Jugendlichen unterstützt und bei Bedarf Gespräche mit den Ordnungshütern führt, brachte es auf den Punkt: „In Halle gibt es z.B. einen Bürgermeister, der vor fünf Jahren einen Platz für unkommerzielle Veranstaltungen ausgerufen hat. Es dürfen keine Bühnen gebaut werden, es darf nichts verkauft werden, maximal 95 Dezibel Lautstärke, maximal 500 Personen, und am nächsten Tag muss bis 10 Uhr aufgeräumt sein. Fünf Punkte – total einfach."
Noch gibt es in unserer – von starkem Zuzug geprägten Region – Möglichkeiten, einen offiziellen Standort für Open Air-Veranstaltungen dieser Art zu finden. Nur fünf Punkte, die es zu beachten gilt – eigentlich total einfach. Claudia Anschütz

 

Foto: CA

 

Ressort: Kultur, Politik, Jugend

BC Angebot Header

 

  Mein kleines Hörgeheimnis von DIE HĂ–RWELT

 

Mein kleines Hörgeheimnis

 

 

 

 

 

  Lebendiger Adventskalender Stahnsdorf 2018

 

Lebendigen Adventskalender 2018

 

 

 

 

 

  "Mein Schlosspark Theater"

 

Steglitz-Museum

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz fĂĽr Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Hauptstadt und Umland synchronisieren

    Stadtforum Berlin diskutierte die gemeinsame Zukunft von Berlin und 50 Nachbarkommunen

     

    BERLIN. Zu Beginn des dritten diesjährigen “Stadtforums“ am 12. November wies Moderatorin Cordelia Polinna von der Urban Catalyst GmbH auf das Hauptproblem hin, das im Auditorium Friedrichstraße diskutiert werden sollte: einerseits „ein rasantes Wachstum in Berlin und im Speckgürtel“ seit fünf Jahren, aber andererseits „eine langatmige Entwicklung von Verwaltung und Infrastruktur“.

    Weiterlesen...  
  • Eine andere Art des Gedenkens

    Ausstellung einer jĂĽdischen KĂĽnstlerin im Neuen Rathaus

     

    TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

    Weiterlesen...  
  • Im Alter gemeinsam aktiv

    Seniorenbegegnungsstätte wird gut angenommen

     

    STAHNSDORF. Der unwiderstehliche Duft nach frischgebackenen Plätzchen hängt in der Luft. In der kleinen Küche sind die Frauen der „Kuchen- und Keksmanufaktur“ am Werk.

    Weiterlesen...  
  • Kein Pflegeheim im Buschgraben

    Gemeindevertreter für Erhalt des Grüngeländes – Suche nach neuem Standort

     

    KLEINMACHNOW. Die Erleichterung nach dem Beschluss der Gemeindevertreter im November war bei vielen riesig: Der Buschgraben wird als Grünfläche erhalten.

    Weiterlesen...  
  • Ein Haus, in dem alle mitmachen können

    Freizeitstätte Toni Stemmler bietet eine echt bunte Programm-Mischung

     

    KLEINMACHNOW. Ein Schaukasten vor dem Haus und drinnen eine ganze Wand voller Veranstaltungsinformationen – die Freizeitstätte „Toni Stemmler“ in der Hohen Kiefer 41 ist ein gefragter Ort nicht nur bei Senioren.

    Weiterlesen...  
  • BahnbrĂĽcken und -zugänge in Vorbereitung

    Deutsche Bahn informiert BĂĽrgerinitiative

     

    ZEHLENDORF. Im vollen Rathaussaal informierte Steffen Klatte, Projektleiter der Deutschen Bahn (DB) AG, am 13. November die BĂĽrgerinitiative Zehlendorf ĂĽber den Stand der Planungen zum Umbau des S-Bahnhofs auf deren 13. BĂĽrgerversammlung (siehe BC, 06/18).

    Weiterlesen...  
  • Bleibende Probleme an der Ruhlsdorfer StraĂźe

     

    TELTOW. In der Oktoberausgabe des BÄKE Couriers (siehe BC, 11/18) stand, dass der Ausbau der Ruhlsdorfer Straße „eine wesentliche Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer darstellt“. Das stimmt so nicht, denn an manchen Stellen ist meines Erachtens die Planung nicht zu Ende gedacht.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok