Header 2016 1



+ + + Neuer BĂ„KE Courier erscheint am 30. Oktober, Redaktionsschluss: 22. Oktober. + + +

Baeke Stapel250918Die aktuelle Ausgabe:

BĂ„KE Courier Nr. 10/2018 vom 25. September 2018.

Alte BĂ„KE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Alle Vögel sind schon da

Bunt- und Grünspecht, Eule, Eichelhäher, Dompfaff, Amsel oder Rotkehlchen – die Montagsmalerinnen zeigen Vogelporträts im Rathaus

 

KLEINMACHNOW. Noch bis zum 30. August sind im Rathaus beachtenswerte Vogelbilder der Kleinmachnower Montagsmalerinnen zu sehen.

Ein ganz besonderes Lob gab es für die Frauen rund um Katharina von Baibus vom Berliner Ornithologen Derk Ehlert. Zur Ausstellungseröffnung verriet er, dass er, obwohl Ornithologe aus Passion, Vögel nicht so naturgetreu malen könnte. „Sehr gut beobachtet, das macht Spaß, die Bilder zu betrachten, weil man die Charaktere der einzelnen Arten wieder erkennt“, sagte der Umweltschützer zur Eröffnung und ergänzte, dass er eigentlich gar nicht malen könnte. Bürgermeister Michael Grubert sprach er aus der Seele. Er könne auch nicht malen, aber wenn er sich die überzeugenden Ergebnisse des Malkurses angucke, habe er doch noch Hoffnung, es zu lernen.
Die Ausstellungseröffnung erwies sich für die Malerinnen und die ersten Besucher nicht nur als unterhaltsamer Abend mit bester Akkordeonmusik, sondern auch mit viel Wissenswertem über die gefiederten Nachbarn. Der Berliner Wildtierexperte wußte von Gigolos unter der Vogelschar genauso zu berichten wie von Kauzen und Krähen. Sehr gut getroffen sei der Eisvogel, denn auf dem Bild steche die markante braune Brust hervor – die hat dem Vogel schließlich vor langer Zeit den Namen „Eisenvogel“ verschafft. Aus braun wie Eisen wurde dann mit der Zeit Eisvogel. Derk Ehlert berichtete auch noch, dass es ein Exemplar gebe, das in Berlin brüte und sich im Machnower Busch in Kleinmachnow seine Nahrung beschafft. Als „ein ganz freches Ding“ erweise sich die Blaumeise: Es gibt Exemplare, die überhaupt nicht treu sind und ohne festes Revier herumfliegen. Dabei versorgen sie mehrere Nester und frischen so ihre Population auf. Schließlich sind sie keine Zugvögel.
Die Hälfte der Stockenten erkennt man zurzeit übrigens kaum: Den schönen Erpel, der sich seiner Bewunderer sicher sein kann, den sucht man auf unseren Gewässern vergeblich. Der Grund: Das Männchen sieht aus wie das Weibchen und trägt ein so genanntes Schlichtkleid. Im Prachtkleid ist er nur in der 6- bis 8-wöchigen Balzzeit zu sehen, und die ist schon längst vorbei.
Über den Kauz gibt es auch viel zu berichten, unter anderem, dass das Weibchen größer ist als das Männchen. Und Michael Grubert erzählte die Geschichte, wie er gemeinsam mit seiner damaligen Nachbarin Katharína von Baibus vor bald 20 Jahren ein Waldkäuzchen-Junges in einer Voliere rettete.
Durch die Exkursionen des Berliner Vogelexperten Derk Ehlert hat Katharina übrigens das aktuelle Malthema für ihre Gruppe entdeckt. Informationen über die nächsten Exkursionen findet man im Umweltkalender des Berliner Senats im Internet. Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Kultur, Umwelt, Bildung

BC Angebot Header

 

  Pflanzen Kölle Bepflanzungsservice

Pflanzen Kölle Bepflanzungsservice

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz fĂĽr Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Trotz Baustellen und Staus

    Regiobus arbeitet an Verbesserung seines Beförderungskonzepts

     

    REGION. In der TKS-Region wird dem Ă–ffentlichen Personalnahverkehr (Ă–PNV) das Umsetzen seines Ziels, mehr Autofahrer fĂĽr das Umsteigen auf den Bus zu gewinnen, nicht leicht gemacht. DafĂĽr sorgen nicht zuletzt die Langzeitbaustellen in allen drei Orten.

    Weiterlesen...  
  • Ruhlsdorfer Fest ohne RĂĽbchen

    Beliebte Produkte statt frischer Ware für die Gäste

     

    TELTOW/RUHLSDORF. Es zeichnete sich bereits vor der Aussaat im August ab: Mit den Teltower Rübchen könnte es knapp werden.

    Weiterlesen...  
  • Gipfeltreffen in Kleinmachnow

    Von der Mülldeponie zum grünen Hügel mit Rodelbahn: Stolper Berg eröffnet

     

    KLEINMACHNOW. Großer Andrang herrschte bei der gelungenen Eröffnung des Stolper Berges als öffentliche Grünanlage: Anwohner, Gemeindevertreter und die für den Umbau der Mülldeponie zum Naherholungsgebiet zuständigen Mitarbeiter der P&E eroberten gemeinsam den Gipfel – und dann sorgten Kleinmachnower Alphornbläser auch noch für alpine Stimmung.

    Weiterlesen...  
  • Seniorenbegegnungsstätte wird eröffnet

     

    STAHNSDORF. In dem seit längerem leerstehenden ehemaligen Lebensmittelgeschäft Hamberger wird am 28. September offiziell die neue Seniorenbegegnungsstätte für die Gemeinde Stahnsdorf eröffnet.

    Weiterlesen...  
  • Städtepartnerschaftsvertrag unterzeichnet

    Weiteres Hinweisschild am S-Bahnhof enthĂĽllt

     

    TELTOW. Nun ist die vierte Städtepartnerschaft offiziell besiegelt. Nach Gonfreville in Frankreich, Ahlen in Nordrhein-Westfalen und Zagan in Polen, unterhält Teltow künftig auch eine Beziehung zu einer Stadt außerhalb Europas – Rudong in der Volksrepublik China.

    Weiterlesen...  
  • Viel Altes erhalten und das Klima schĂĽtzen

    Wassergebundene Wegedecken machen oft Beton auf Gehwegen ĂĽberflĂĽssig

     

    KLEINMACHNOW. Wie bewährt sich eine so genannte wassergebundene Decke im Alltag? Nicht nur in unserem Ort sind viele Straßen und Gehwege schlecht oder gar nicht befestigt und harren einer Erneuerung.

    Weiterlesen...  
  • Zweiter Bauabschnitt fast geschafft

    Die Alte Dorfkirche offenbart weiteren Sanierungsbedarf

     

    ZEHLENDORF. „Besser man macht es gründlich, als zu schnell“, meint Eckard Siedke, Professor im Ruhestand. Er ist von der evangelischen Gemeinde beauftragt, die Sanierung der Alten Dorfkirche zu begleiten und beobachtet den Baufortschritt mit großer Anteilnahme.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok