Header 2016 1



+ + + Neuer BĂ„KE Courier erscheint am 30. Oktober, Redaktionsschluss: 22. Oktober. + + +

Baeke Stapel250918Die aktuelle Ausgabe:

BĂ„KE Courier Nr. 10/2018 vom 25. September 2018.

Alte BĂ„KE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Auf wackligen Brettern

Landgericht verhindert einen vernĂĽnftigen Bootssteg fĂĽr den Ruderclub KST

 

STAHNSDORF. Konzentriert anpacken, das Boot zum Wasser tragen und reinhieven – die erste Hürde nimmt der neue Kurs für Einsteiger beim Ruderclub Kleinmachnow, Stahnsdorf, Teltow (RCKST) noch ganz gut, doch es folgt gleich die zweite: das Einsteigen in die Boote vom provisorischen Bootssteg am Teltowkanal.

Dabei könnte es mit einem professionell angelegten Bootsteg leichter gehen, aber das Landgericht Potsdam hat am 2. Mai entschieden, dass die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) mit dem Ruderclub KST keinen Nutzungsvertrag abschließen muss. Revision ist nicht mehr möglich, damit bleibt der neue Bootssteg ein Traum und das unschöne Provisorium muss weiterhin für die rund 100 Vereinsmitglieder und Gäste als Einstieg herhalten.
Zur Erinnerung: Der Verein verfĂĽgt seit 2011 unstreitig ĂĽber die rechtskräftige Erlaubnis, am Teltowkanalufer auf Höhe seines VereinsgrundstĂĽcks einen rudersporttauglichen Steg zu befestigen und im Wasser auf rund 15 Quadratmetern Fläche schwimmen zu lassen, berichtet der 2. Vorsitzende des RCKST Martin Beilfuss. Allerdings habe die WSV dem Verein bereits im Sommer 2011 mitgeteilt, dass man keinen Nutzungsvertrag erhalte, so dass ungeachtet der Zulässigkeit kein Steg gebaut werden könne. Dagegen klagte der Verein 2013 und investierte 22.000 Euro in ein Verkehrsgutachten. Vor dem Amtsgericht Potsdam argumentierte das WSA, es sei am Clubstandort zu gefährlich, um dort die Boote ins Wasser zu lassen – der TĂśV SĂĽd stellte jedoch fest, dass das Vorhaben als risikolos zu bewerten sei. Das Gericht folgte 2016 dem Verein, die WSV legte Revision ein und bekam nun Recht zugesprochen. In der Berufung  machte das Amt geltend, dass sie entscheiden, wer am Ufer und im Wasser sich einrichten darf. Wie es nun weitergeht, ist völlig unklar, so der Vereinsvorsitzende Stefan Biastock .
Der Stahnsdorfer Ruderclub hat sich bereits im Wanderrudern bundesweit große Meriten erarbeitet und seine Jugendabteilung ist in der Region hoch angesehen. Hinzu kommt, dass das Rudern als Breitensport in Berlin und Potsdam nicht nur sehr beliebt ist, sondern auch über eine großartige Tradition verfügt. Der Streit um den Bootssteg verdrängt bedauerlicherweise die guten sportlichen Nachrichten und Fahrtenberichte des erfolgreichen Vereins. Da hilft auch nicht, dass das Wasser- und Schifffahrtsamt anbietet, den rund 200 Meter entfernten neu errichteten Steg an der Schleuse zu nutzen. „Das ist nicht zumutbar“, sagt Beilfuss, „unsere Boote sind so schwer, die müssen mehrere tragen und eine übliche Rollhilfe ist auf dem schmalen verwurzelten Weg am Hang nicht einsetzbar.“ Jetzt schlägt der Verein eine öffentliche Diskussion vor. „Es ist sehr ärgerlich, wie man mit dem Ruderclub umgeht“, meinte als erster Kleinmachnows Bürgermeister Grubert. Stahnsdorfs Bürgermeister Albers äußerte sein völliges Unverständnis, „dass dem Verein derart viele Steine in den Weg gelegt werden.“ Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Regionales

BC Angebot Header

 

  Pflanzen Kölle Bepflanzungsservice

Pflanzen Kölle Bepflanzungsservice

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz fĂĽr Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Trotz Baustellen und Staus

    Regiobus arbeitet an Verbesserung seines Beförderungskonzepts

     

    REGION. In der TKS-Region wird dem Ă–ffentlichen Personalnahverkehr (Ă–PNV) das Umsetzen seines Ziels, mehr Autofahrer fĂĽr das Umsteigen auf den Bus zu gewinnen, nicht leicht gemacht. DafĂĽr sorgen nicht zuletzt die Langzeitbaustellen in allen drei Orten.

    Weiterlesen...  
  • Ruhlsdorfer Fest ohne RĂĽbchen

    Beliebte Produkte statt frischer Ware für die Gäste

     

    TELTOW/RUHLSDORF. Es zeichnete sich bereits vor der Aussaat im August ab: Mit den Teltower Rübchen könnte es knapp werden.

    Weiterlesen...  
  • Gipfeltreffen in Kleinmachnow

    Von der Mülldeponie zum grünen Hügel mit Rodelbahn: Stolper Berg eröffnet

     

    KLEINMACHNOW. Großer Andrang herrschte bei der gelungenen Eröffnung des Stolper Berges als öffentliche Grünanlage: Anwohner, Gemeindevertreter und die für den Umbau der Mülldeponie zum Naherholungsgebiet zuständigen Mitarbeiter der P&E eroberten gemeinsam den Gipfel – und dann sorgten Kleinmachnower Alphornbläser auch noch für alpine Stimmung.

    Weiterlesen...  
  • Seniorenbegegnungsstätte wird eröffnet

     

    STAHNSDORF. In dem seit längerem leerstehenden ehemaligen Lebensmittelgeschäft Hamberger wird am 28. September offiziell die neue Seniorenbegegnungsstätte für die Gemeinde Stahnsdorf eröffnet.

    Weiterlesen...  
  • Städtepartnerschaftsvertrag unterzeichnet

    Weiteres Hinweisschild am S-Bahnhof enthĂĽllt

     

    TELTOW. Nun ist die vierte Städtepartnerschaft offiziell besiegelt. Nach Gonfreville in Frankreich, Ahlen in Nordrhein-Westfalen und Zagan in Polen, unterhält Teltow künftig auch eine Beziehung zu einer Stadt außerhalb Europas – Rudong in der Volksrepublik China.

    Weiterlesen...  
  • Viel Altes erhalten und das Klima schĂĽtzen

    Wassergebundene Wegedecken machen oft Beton auf Gehwegen ĂĽberflĂĽssig

     

    KLEINMACHNOW. Wie bewährt sich eine so genannte wassergebundene Decke im Alltag? Nicht nur in unserem Ort sind viele Straßen und Gehwege schlecht oder gar nicht befestigt und harren einer Erneuerung.

    Weiterlesen...  
  • Zweiter Bauabschnitt fast geschafft

    Die Alte Dorfkirche offenbart weiteren Sanierungsbedarf

     

    ZEHLENDORF. „Besser man macht es gründlich, als zu schnell“, meint Eckard Siedke, Professor im Ruhestand. Er ist von der evangelischen Gemeinde beauftragt, die Sanierung der Alten Dorfkirche zu begleiten und beobachtet den Baufortschritt mit großer Anteilnahme.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok