Header 2016 1



+ + + Der nächste BC erscheint am 30. Juli. + + + Redaktionsschluss ist der 25. Juni. + + +

Baeke Stapel090719Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 07/2019 vom 09. Juli 2019.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Historisches behutsam erneuern

BI Sommerfeldsiedlung bietet kompetente Alternativ-Vorschläge für Straßenraumplanung

 

KLEINMACHNOW. Parken gehörte bisher zu den Freiheiten, die überall im Ort geduldet war. Das ändert sich gerade. Am Zehlendorfer Damm sind Anwohner besonders betroffen von neuen Parkverboten.

Das Parken auf dem breiten Grünstreifen vor den Grundstücken ist bereits verboten, nun soll noch ein absolutes Halteverbot auf der gesamten Straße hinzukommen. Die Anwohner haben jetzt ihre neue Bürgerinitiative vorgestellt und den Bürgermeister gefragt: „Wie sollen Pflegedienste oder Handwerker uns noch erreichen?“ Vielleicht könne das Problem noch einmal im Ausschuss diskutiert werden, bekamen sie als Antwort.
Gut ein Jahr alt ist die „BI Sommerfeld-Siedlung“, die von Anwohnern gegründet wurde, weil die Verwaltung zum Bürgerdialog einlud. Thema: „Verbesserung der Verkehrssituation in der Sommerfeldsiedlung“. Der schwierige Spagat reichte von  der Suche nach Lösungen für die Parkraumbewirtschaftung bis zur Erneuerung von Straßen und Seitenstreifen. Ein Jahr und vier Bürgerwerkstätten später ist man auf der Suche nach einem akzeptablen Kompromiss zwischen Anwohnern und Verwaltung, mit dem alle leben können.
Von der Ausgangsposition der Verwaltung, die kleinen Siedlungsstraßen so umzubauen, dass Autos nur noch in wenigen Parkbuchten abgestellt werden dürfen, ist man weggekommen. Der Erhalt des chakteristischen Straßenbildes solle erhalten bleiben, darin besteht Konsens. Die BI ermittelte dank einer Umfrage, an der 45 Prozent der Anwohner teilnahmen, dass der Erhalt des historischen Siedlungscharakters fast 100 Prozent Zustimmung fand. Die Ablehnung neuer Straßenlampen zog die BI dagegen zurück. Es mache Sinn, diese gleich mit an zugehen, weil es Kosten spare.
Ein Besuch bei dem jüngsten Treffen der BI zeigte aber auch, wie viel Energie, Einsatz und Kompetenz weiterhin von den bis zu 50 Mitstreitern einzubringen ist. Am 17. Mai, bei der kommenden Gemeindevertreterversammlung, werden Straßenbauingenieur Jürgen Krause und BI-Mitbegründer Max Steinacker das erkämpfte Rederecht nutzen. Sie stehen für eine rationale und gut vorbereitete Debatte, wenn es um den Beschluss geht, die Siedlungsstraßen grundsätzlich zu erneuern. Die nächsten Beschlüsse stehen am 28. Juni an: Die Verwaltung favorisiert die Vereinheitlichung der Straßenschnitte, um den Parkraum leichter zu bewirtschaften. Das zerstöre den Waldsiedlungscharakter, für den der Reichtum der unterschiedlichen Straßenprofile mit entscheidend ist, protestiert die BI. Langfristig ist Beton der effizienteste und damit preisgünstigste Belag, sagt die BI, die Verwaltung hält Asphalt für pflegeleichter- und praktikabler. Barrierefreiheit sei weder mit den Vorschlägen der Verwaltung noch mit denen der BI machbar, dazu fehle der Raum. Das sei aber auch verkraftbar, da es sich nur um Anliegerstraßen handele, erklärt Jürgen Krause einen weiteren Konfliktpunkt. Feststeht jetzt schon: Die anfängliche Ablehnung vieler Anwohner, auf die Kosten von rund 5- bis 6000 Euro zukommen, hat die BI gut kanalisiert in Gestaltungswillen. Motto:  „Keine Planung gegen Bürgerwillen“. Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Politik, Regionales

BC Angebot Header4

 

 

  Hausmeister im SportForum Kleinmachnow gesucht!

 

Hausmeister

 

 

 

 

 

  

  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Viele Tore – stolze Kicker

    Fußballturnier der Kitas auf Jahn-Sportplatz ausgetragen

     

    TELTOW. Ein Ball, grüner Rasen und viele flinke Beine: Bereits zum neunten Mal fand der Kita-Cup, den das Unternehmen „MenschensKinder Teltow“ mit Unterstützung des Teltower FV 1913 alljährlich ausrichtet, statt.

    Weiterlesen...  
  • Still ruht der Teich

    Am Düppelpfuhl dümpeln die Bauarbeiten und vertreiben seine Freunde

     

    KLEINMACHNOW. Dem Düppelpfuhl und dem ihn umgebenden Park geht es nicht gut. Dabei sollte das eiszeitliche Gewässer am Ortseingang von Kleinmachnow einer Kur unterzogen und das Naherholungsgebiet verschönert werden.

    Weiterlesen...  
  • Die Krux mit den Straßensperrungen

    Umleitung, Abkürzung? Nicht durch unsere Straße.

     

    STAHNSDORF. Straßenbaumaßnahmen bringen Umleitungen mit sich und so mancher entdeckt auf diese Weise nicht nur die eine oder andere Abkürzung, sondern auch seinen Heimatort ganz neu.

    Weiterlesen...  
  • Keine Beruhigung für die Mieter

    Deutsche Wohnen trotz CDU-Vermittlung in der Defensive

     

    ZEHLENDORF/LANKWITZ. Deutschland ist im Grundgesetz als „demokratischer und sozialer Bundesstaat“ definiert (Artikel 20), woraus u.a. folgt, dass Grund und Boden bei Bedarf gesetzlich sozialisiert werden können (Artikel 15). Seit etwa zwei Jahren versuchen daher zehntausende Berliner mit dem Bündnis „Deutsche Wohnen & Co enteignen“, Artikel 15 praktisch zum ersten Mal zur Anwendung zu bringen.

    Weiterlesen...  
  • Hinweisschilder für Hindenburgdamm

    Neue Geschichtsdebatte um Straßennamen

     

    LICHTERFELDE/STEGLITZ. Am Nord- und Südende des Hindenburgdamms sollen Hinweisschilder angebracht werden, die über den einstigen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg (1847-1934) informieren.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok