Header 2016 1



+ + + Coupon "Mein kleines Hörgeheimnis" von DIE HÖRWELT siehe unten: Angezeigt. + + +

Baeke Stapel271218Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 12/2018 vom 27. November 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

„The big Five“ von Berlin

Naturnahe Lebensräume nicht nur bei Menschen beliebt: Wildtierexperte Derk Ehlert in den Kammerspielen

 

KLEINMACHNOW. Wildtiere folgen gerne der Zivilisation, so chillt zum Beispiel zurzeit ein Fuchs nachts am OdF-Platz, wenn die Jugendlichen gegangen sind. So etwas zu beobachten, macht dem einen Spaß, den anderen ärgert’s.

Der Vortrag von Derk Ehlert, dem Wildtierbeauftragten des Berliner Senats, kam dagegen bei über hundert Gästen in den Kammerspielen nur gut an.
„The big Five“ nicht aus Afrika, sondern aus Berlin einschließlich Kleinmachnow – das sind die Stammgäste aus dem Tierreich: Marder, Kaninchen, Waschbär, Wildschwein und Biber. Mit uns lebende Hornissen oder Sumpfkrebse werden dagegen kaum beachtet. „Dabei fressen Hornissen Wespen“, weiß Derk Ehlert zu berichten.
Ein „Neubürger“, der durchs Dach der Kammerspiele vor die Füße des Tontechnikers auf die Bühne krachte, stand zu Beginn im Mittelpunkt. Geschäftsführerin Carolin Huder ging angesichts des Waschbären unter die Jägerinnen, allerdings ohne Erfolg. Mit Erlaubnis der unteren Jagdbehörde hat sie Fallen aufgestellt, die bisher aber leer blieben. Man hofft dennoch, den Dachbewohner los zu sein – worüber der Wildtierexperte schmunzelt. „Der kommt wieder ...“, ist er sich sicher.
Aufklären und die Berliner und Berlinerinnen um Verständnis bitten, das möchte der Senat. Mittlerweile gibt es eine Telefonzentrale, in der täglich 20 bis 25 Anrufe eingehen. „Wir sind in der Pflicht zu helfen, wie man die Tiere wieder los wird“, sagt der Wildtierexperte.
Berlin hat 40 Prozent Grünflächen,  vom Umland ganz abgesehen. Und das Grün lieben auch die Tiere. Auf die Frage, ob Tiere in der Stadt erwünscht sind, antwortet er mit den Fakten: „Es gibt keine Zuständigkeit für Wildtiere in der Stadt.“ Da sie niemandem gehören, ist auch niemand verantwortlich.  Gesundheitliche Gefahren bestehen keine. „Fuchsbandwürmer sind bei uns kein Problem.“ Aber man habe in Zehlendorf den Mageninhalt von toten Füchsen untersucht – Ergebnis: 80 Prozent Katzen- und Hundefutter. Auf  vielen Terrassen wartet ein gedeckter Tisch.  Wildtiere zu füttern, davon rät Ehlert aber nicht nur ab, weil es eine Straftat ist. „Zahme Wildtiere müssen abgeschossen werden. Von ihnen geht eine unberechenbare Gefahr aus, und das ganz in der Nähe des Menschen, wo sie leicht zu erlegen sind.“
Verletzte Jungtiere nicht mit nach Hause zu nehmen, darum bittet Ehlert ebenfalls. „Die achtsame Mutter sitzt oft nur einige Meter weg und wartet darauf, sich um den Nachwuchs kümmern zu können.“ Ein Rehkitz mit nur drei Beinen sei sogar vier Jahre alt geworden, berichtet Ehlert und die Kleinmachnower Tierärztin Kornelia Kimpferl ergänzte, dass das Tier in der Nachbarschaft bekannt war und am Ende überfahren wurde.
Insbesondere angefahrene Wildschweine unbedingt  sofort der Polizei melden, das ist eine weitere Bitte. „Verletzte Tiere greifen in ihrer Verzweiflung besonders aggressiv an.“ Da die Schweine in der Stadt und ihren Erholungswäldern nicht gejagt werden dürfen und ausreichend Nahrung vorhanden ist, vermehren sie sich bedrohlich schnell. Ihr Verhalten zu beobachten, wie sie Gefahren aus dem Weg gehen und sich anpassen, das amüsiert viele. Der Ärger ist dennoch größer und so empfiehlt Derk Ehlert, sie zu vergrämen, also die Graukittel  aus den Kiezen zu verdrängen. Gesine Michalsky

 

Foto: GM

 

Ressort: Natur, Umwelt, Regionales

BC Angebot Header

 

  Mein kleines Hörgeheimnis von DIE HÖRWELT

 

Mein kleines Hörgeheimnis

 

 

 

 

 

  Lebendiger Adventskalender Stahnsdorf 2018

 

Lebendigen Adventskalender 2018

 

 

 

 

 

  "Mein Schlosspark Theater"

 

Steglitz-Museum

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Hauptstadt und Umland synchronisieren

    Stadtforum Berlin diskutierte die gemeinsame Zukunft von Berlin und 50 Nachbarkommunen

     

    BERLIN. Zu Beginn des dritten diesjährigen “Stadtforums“ am 12. November wies Moderatorin Cordelia Polinna von der Urban Catalyst GmbH auf das Hauptproblem hin, das im Auditorium Friedrichstraße diskutiert werden sollte: einerseits „ein rasantes Wachstum in Berlin und im Speckgürtel“ seit fünf Jahren, aber andererseits „eine langatmige Entwicklung von Verwaltung und Infrastruktur“.

    Weiterlesen...  
  • Eine andere Art des Gedenkens

    Ausstellung einer jüdischen Künstlerin im Neuen Rathaus

     

    TELTOW. Achtzig Jahre ist es her, seit mit der als „Reichskristallnacht“ verharmlosten Aktion am 9. November 1938 die systematische Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Juden in Deutschland eingeleitet wurde. Zum Gedenken daran, zeigt die Stadt Teltow eine besondere Ausstellung.

    Weiterlesen...  
  • Im Alter gemeinsam aktiv

    Seniorenbegegnungsstätte wird gut angenommen

     

    STAHNSDORF. Der unwiderstehliche Duft nach frischgebackenen Plätzchen hängt in der Luft. In der kleinen Küche sind die Frauen der „Kuchen- und Keksmanufaktur“ am Werk.

    Weiterlesen...  
  • Kein Pflegeheim im Buschgraben

    Gemeindevertreter für Erhalt des Grüngeländes – Suche nach neuem Standort

     

    KLEINMACHNOW. Die Erleichterung nach dem Beschluss der Gemeindevertreter im November war bei vielen riesig: Der Buschgraben wird als Grünfläche erhalten.

    Weiterlesen...  
  • Ein Haus, in dem alle mitmachen können

    Freizeitstätte Toni Stemmler bietet eine echt bunte Programm-Mischung

     

    KLEINMACHNOW. Ein Schaukasten vor dem Haus und drinnen eine ganze Wand voller Veranstaltungsinformationen – die Freizeitstätte „Toni Stemmler“ in der Hohen Kiefer 41 ist ein gefragter Ort nicht nur bei Senioren.

    Weiterlesen...  
  • Bahnbrücken und -zugänge in Vorbereitung

    Deutsche Bahn informiert Bürgerinitiative

     

    ZEHLENDORF. Im vollen Rathaussaal informierte Steffen Klatte, Projektleiter der Deutschen Bahn (DB) AG, am 13. November die Bürgerinitiative Zehlendorf über den Stand der Planungen zum Umbau des S-Bahnhofs auf deren 13. Bürgerversammlung (siehe BC, 06/18).

    Weiterlesen...  
  • Bleibende Probleme an der Ruhlsdorfer Straße

     

    TELTOW. In der Oktoberausgabe des BÄKE Couriers (siehe BC, 11/18) stand, dass der Ausbau der Ruhlsdorfer Straße „eine wesentliche Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer darstellt“. Das stimmt so nicht, denn an manchen Stellen ist meines Erachtens die Planung nicht zu Ende gedacht.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok