Header 2016 1



+ + + Neuer BÄKE Courier erscheint am 30. Oktober, Redaktionsschluss: 22. Oktober. + + +

Baeke Stapel250918Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 10/2018 vom 25. September 2018.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Erste Pläne fürs Fath-Gelände

Rege Beteiligung an öffentlicher Diskussion zur umstrittenen Wohnbebauung am Stahnsdorfer Damm

 

KLEINMACHNOW. Sollen auf dem so genannten Fath-Gelände Wohnungen gebaut oder weiteres Gewerbe angesiedelt werden?

Mitte Januar hatte die Bauverwaltung Kleinmachnowerinnen und Kleinmachnower zum Mitreden, Nachfragen und Anregen ins Rathaus eingeladen – und ausdrücklich betont, dass die städtebauliche Entscheidung die Gemeindevertreter treffen. „Das Bauplanänderungsverfahren ist bereits wegen des Lärmgutachtens modifiziert worden. Es wird nun einen städtebaulichen Wettbewerb geben, in den die heutigen Ergebnisse einfließen werden“, erklärte Dr. Birgit Scholz das Verfahren.

Nach den ersten Plänen soll das Gewerbe neben dem Eichenhof auf die gegenüberliegende Seite direkt an die Autobahn umziehen und als drei- bis viergeschossiger Lärmriegel die angedachten Mehrfamilienhäuser schützen. Zusätzlich käme eine neun Meter hohe Lärmschutzwand vor die Wohngebäude, denn sie liegen in dem Bereich, in dem die Lärmgrenzen überschritten werden. Auch die Ausrichtung der Wohnungen soll dem Schutz vor Lärm Rechnung tragen.

Eine der ersten Fragen aus der zahlreich erschienen Bürgerschaft lautete: Wer will denn so etwas? Die Verkehrswege werden verdichtet, die Menschen trauen sich nicht raus, überall Lärmschutzwände, der Ort wirke doch jetzt schon wie tot, kritisierte der Fragesteller. Er wünsche sich an diesem Ort Gewerbe-Ansiedlungen, von denen auch die Kleinmachnower etwas hätten.

Berlin und die Region wachsen. Wohnungen im Gewerbegebiet am Stahnsdorfer Damm zu errichten, wird von der Projektentwicklungsgesellschaft (P&E), und den Fraktionen der SPD und der Linken vorangetrieben. Bauamtsleiter Jörg Ernsting unterstrich den Vorteil des Projektes: das Fath-Gelände sei bereits versiegelte Fläche. Klaus-Jürgen Warnick, Aufsichtsratsmitglied der gemeindeeigenen P&E und Fraktionsvorsitzender der Linken, nannte das aus seiner Sicht wichtigste Argument, den Bebauungsplan zu ändern: „Die Eigentümer des Fath-Geländes würden die Altlasten nicht beseitigen, wenn sie durch die zukünftige Nutzung der Fläche diese Ausgaben von gut einer Million Euro nicht wieder hereinbekämen.“ „Müssten also die zukünftigen Mieter die Altlasten-Bereinigung bezahlen?“ fragte eine Kleinmachnowerin und wollte weiter wissen, was der Wohnraum dort kosten würde.

Seit 2002 steht das Gelände, das in den 30er Jahren als Fuhrpark und Autowerkstatt bebaut wurde, leer und verschandelt die Umgebung. P&E Geschäftsführer Martin Rahn informierte, dass sämtliche Ruinen mittlerweile abgerissen seien und mit hoher fachmännischer Qualität unter Aufsicht des Landkreises der Boden ausgetauscht werden könne.

Kleinmachnow hat einen Lärmaktionsplan festgelegt, erinnerte ein Kleinmachnower und löste eine Debatte um einen Antrag aus, den Autobahnlärm durch Geschwindigkeitsreduzierung nachts auf Tempo 80 zu ermöglichen. Die Erfolgsaussichten dafür seien mit zusätzlicher Wohnbebauung keinesfalls besser. Ein Leuchtturmprojekt mit Photovoltaik-Anlagen und eigener Strom-Erzeugung solle die dem Klimaschutz verpflichtete Gemeinde an dieser Stelle umsetzen, um eine positive Identifikation mit einem neuen Wohnviertel zu ermöglichen, mahnte der junge Kleinmachnower. Transparenz, eine Bedarfsanalyse, Infrastruktur-Investitionen in Kitas, Schulen und Straßen vermissten die an der Beteiligung interessierten Kleinmachnower vor allem. Gesine Michalsky

 

Foto: Städtebauliche Planungsstudie für den Stahnsdorfer Damm von Nägliarchitekten

 

Ressort: Regionales

BC Angebot Header

 

  Pflanzen Kölle Bepflanzungsservice

Pflanzen Kölle Bepflanzungsservice

 

 

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Trotz Baustellen und Staus

    Regiobus arbeitet an Verbesserung seines Beförderungskonzepts

     

    REGION. In der TKS-Region wird dem Öffentlichen Personalnahverkehr (ÖPNV) das Umsetzen seines Ziels, mehr Autofahrer für das Umsteigen auf den Bus zu gewinnen, nicht leicht gemacht. Dafür sorgen nicht zuletzt die Langzeitbaustellen in allen drei Orten.

    Weiterlesen...  
  • Ruhlsdorfer Fest ohne Rübchen

    Beliebte Produkte statt frischer Ware für die Gäste

     

    TELTOW/RUHLSDORF. Es zeichnete sich bereits vor der Aussaat im August ab: Mit den Teltower Rübchen könnte es knapp werden.

    Weiterlesen...  
  • Gipfeltreffen in Kleinmachnow

    Von der Mülldeponie zum grünen Hügel mit Rodelbahn: Stolper Berg eröffnet

     

    KLEINMACHNOW. Großer Andrang herrschte bei der gelungenen Eröffnung des Stolper Berges als öffentliche Grünanlage: Anwohner, Gemeindevertreter und die für den Umbau der Mülldeponie zum Naherholungsgebiet zuständigen Mitarbeiter der P&E eroberten gemeinsam den Gipfel – und dann sorgten Kleinmachnower Alphornbläser auch noch für alpine Stimmung.

    Weiterlesen...  
  • Seniorenbegegnungsstätte wird eröffnet

     

    STAHNSDORF. In dem seit längerem leerstehenden ehemaligen Lebensmittelgeschäft Hamberger wird am 28. September offiziell die neue Seniorenbegegnungsstätte für die Gemeinde Stahnsdorf eröffnet.

    Weiterlesen...  
  • Städtepartnerschaftsvertrag unterzeichnet

    Weiteres Hinweisschild am S-Bahnhof enthüllt

     

    TELTOW. Nun ist die vierte Städtepartnerschaft offiziell besiegelt. Nach Gonfreville in Frankreich, Ahlen in Nordrhein-Westfalen und Zagan in Polen, unterhält Teltow künftig auch eine Beziehung zu einer Stadt außerhalb Europas – Rudong in der Volksrepublik China.

    Weiterlesen...  
  • Viel Altes erhalten und das Klima schützen

    Wassergebundene Wegedecken machen oft Beton auf Gehwegen überflüssig

     

    KLEINMACHNOW. Wie bewährt sich eine so genannte wassergebundene Decke im Alltag? Nicht nur in unserem Ort sind viele Straßen und Gehwege schlecht oder gar nicht befestigt und harren einer Erneuerung.

    Weiterlesen...  
  • Zweiter Bauabschnitt fast geschafft

    Die Alte Dorfkirche offenbart weiteren Sanierungsbedarf

     

    ZEHLENDORF. „Besser man macht es gründlich, als zu schnell“, meint Eckard Siedke, Professor im Ruhestand. Er ist von der evangelischen Gemeinde beauftragt, die Sanierung der Alten Dorfkirche zu begleiten und beobachtet den Baufortschritt mit großer Anteilnahme.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok