Header 2016 1



+ + + Der nächste BC erscheint am 28. April. + + + Redaktionsschluss ist der 23. April. + + +

Baeke Stapel260219Die aktuelle Ausgabe:

BÄKE Courier Nr. 3/2020 vom 24. März 2020.

Alte BÄKE Courier-Ausgaben bis 2019 und ab 2020 aus dem Archiv lesen


bc-news Header4

 

Die Nutzung des „Bierpinsels“ lässt auf sich warten

Besucher beim „Runden Tisch“ fordern Belebung der Schlossstraße

 

STEGLITZ. Rund 50 Interessierte kamen am Abend des 25. Januar in den Veranstaltungsraum der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek. Der „Runde Tisch“, der seit Jahren die Entwicklung des ehemaligen „Turmrestaurants Steglitz“ (berlinerisch: „Bierpinsel“) begleitet, wurde an diesem Abend zu einer reinen Informationsveranstaltung:

Der Geschäftsführer der „Schlossturm GmbH“, Axel Bering, beantwortete die zahlreichen Publikumsfragen.

Die Bezirksstadträtin für die Abteilung Immobilien, Umwelt und Tiefbau, Maren Schellenberg (GRÜNE) war derzeit beim Hochbau-Ausschuss und ließ sich von ihrer Kollegin, Petra Margraf, vertreten, die Bering unterstützte.
Dieser stellte die Lage des Gebäudes folgendermaßen dar: Dass es vom Auktionshaus Sotheby’s für 3,2 Millionen Euro verkauft wird (siehe BC 15/17), hält Bering für „unrealistisch“. Nun, da der jahrelange Streit mit der ERGO Versicherung aufgrund des Wasserschadens im Winter 2009/2010 weitgehend beendet ist, müssten einige rechtliche Rahmenbedingungen beachtet werden: Da nur knapp über 10 Prozent der Außenfassade in Mitleidenschaft gezogen war, liege es am Gesetzgeber, ob die Energieeinsparverordnung gelte. Zudem müsse der Brandschutz gewährleistet werden, was bei dem denkmalgeschützten „Bierpinsel“ nicht so leicht vonstatten ginge. So wird es wohl noch über drei Jahre dauern, bis er wieder in Betrieb genommen wird.
Dessen momentane einzige Einnahmequelle seien ein paar Mobilfunkantennen auf dem Dach. Weil Restaurantbetriebe allein den „Bierpinsel“ in Zukunft nicht tragen könnten, plant Bering, zusätzlich Gewerbefläche für Startups oder ein „Kapselhotel“ in den unteren Stockwerken einzurichten. Auch eine zusätzliche „Skybar“ auf dem Dach könne er sich vorstellen.
Die 1.200 Quadratmeter Nutzfläche wecken Begehrlichkeiten der Kulturschaffenden. So wünschte sich die Vorsitzende des „KUNST.RAUM.STEGLITZ“, Stephani Bahlecke, Ausstellungen und Kleinkunst im Gebäude, wofür sich Bering offen zeigte – als Zusatz zu seinem Konzept. Er stimmte Berlinern zu, die anmerkten, dass die Schlossstraße abends ab 20 Uhr „tot“ sei. Da die BVG plane, den U-Bahnzugang auf dem Platz vor dem Bierpinsel zu deckeln, überlege er, dortige Fläche für das Turmgewerbe anzumieten. Conrad Wilitzki

 

Foto: CW

 

Ressort: Regionales, Kultur, Wirtschaft

BC Angebot Header4

 

 
  Angebot der Woche: Hier ist Platz für Ihre Werbung!

Flyer Angebot

bc-themen Header2

  • Gerichtsverhandlung ist verschoben

    Schließung der Kammerspiele wegen Corona-Ansteckung vertieft die Sorgen/ Kein Betreiberwechsel gewünscht

    KLEINMACHNOW. „Voller Sorge um die Zukunft unseres Hauses“, heißt es auf der Internetseite der Neuen Kammerspiele, müssten die Kulturgenossen mitteilen, dass der Betrieb bis auf Weiteres eingestellt ist wegen Corona.

    Weiterlesen...  
  • Corona aktuell

    Allgemeine Kontaktsperre / Informationen aus den TKS-Rathäusern

    REGION. Das Coronavirus ist weiter auf dem Vormarsch. Das trifft auch im Land Brandenburg zu und in unserer Region. Hier gab es bislang über 340 Infizierte, davon 48 in Potsdam.

    Weiterlesen...  
  • 140 Jahre Industriegeschichte der Region

    Jubiläumsfeier des Industriemuseums wird nachgeholt

    TELTOW. Die Festrede war geschrieben und der Sekt schon kaltgestellt, um das 15-jährige Bestehen des Industriemuseums der Region Teltow (IMT) gebührend zu feiern.

    Weiterlesen...  
  • Klima- und Sozialprojekte für Lichterfelde Süd

    Thermometersiedlung und Neulichterfelde profitieren

    LICHTERFELDE. Ab 2021 wird sich der Bezirksteil Lichterfelde Süd stark baulich und verkehrstechnisch verändern. Für eine die Entwicklung hat der Bezirk einige Weichen gelegt.

    Weiterlesen...  
  • Ende des Ferdinandmarktes?

    Unternehmer und Politik dagegen

    LICHTERFELDE. Seit gut 100 Jahren ist der Ferdinandmarkt ein Ort für Feste und Geschäfte. Damit diese Tradition nicht durch den neuen Besitzer, die HGHI Holding GmbH, beendet wird, haben sich nach der Gründung einer Bürgerinitiative im Dezember 2019 (siehe BC, 01/20), im Februar Geschäftsleute dazu aufgemacht, eine Genossenschaft aufzubauen.

    Weiterlesen...  

       bc gewinnspiel button    
Hier die Gewinner des letzten BÄKE Courier-Rätsels!

        Twitterbutton  Folgen Sie uns auf Twitter!

  Entdecken Sie uns auf Facebook!fb Logo

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok